30. Januar 2015 ǀ München Ismaning

Mit Design Thinking Herausforderungen kreativ lösen und Kundenbedürfnisse besser verstehen

Wie erschafft man neue, sinnvolle und innovative Lösungen abseits klassischer Muster? Ein Ansatz ist die Methode des Design Thinkings, bei dem nicht, wie sonst üblich, auf klassische Lösungskonzepte zurückgegriffen wird.

Ziel ist es, eine Umstrukturierung des Denkens mit Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen des Unternehmens in einem Prozess aus Verstehen, Ideenfinden und Lernen zu erarbeiten. So wird ein neues Konzept entwickelt, wobei auch gerne unkonventionelle Wege gegangen werden.Mit Flipcharts, Post-It’s, Scheren und Buntstiften – der Möglichkeit eines kreativen Lösungsfindens sind keine Grenzen gesetzt.


Design Thinking Prinzipien und Prozesse sind drauf und dran unsere Arbeitswelt maßgeblich zu verändern. Die Methode eignet sich für die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen ebenso wie für Geschäftsprozesse und die Unternehmensstrategie. Durch ein neues Problemverständnis werden Ideen entwickelt und durch Prototypen greifbar gemacht. Gemeinsam mit den Kunden werden diese validiert und ggf. überarbeitet. So wird sichergestellt, dass die gefundene Lösung die Kundenbedürfnisse trifft und ein ausreichendes Marktpotenzial besitzt, bevor größere Investitionen getätigt werden. Die Devise des Design Thinkings lautet: Nicht nur reden, sondern machen.


Design Thinking ist mittlerweile mehr als nur ein kreativer Prozess und avanciert heute zu einer ganz neuen Art, den Menschen in Bezug zur Arbeit zu sehen. Es soll das Konzept der Arbeit zu überdenken und fragen, wie wir im 21. Jahrhundert leben, lernen und arbeiten wollen. Wir durften die Methode des Design Thinkings in einen Workshop erlernen und sind begeistert.

Autor: ǀ 30. Januar 2015 ǀ München Ismaning

Artikel teilen: LinkedInTwitterFacebookXinggoogleplus

Über den Autor