7. September 2015 ǀ München Ismaning

maiTalk: 8 Fragen an Sonja Unger – Auszubildende bei maihiro

maihiro: Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?


In der Personalabteilung bin ich für die gesamte Planung der Bewerbungsgespräche zuständig. Inzwischen bin ich auch die erste Ansprechpartnerin, wenn es um die Buchung von Hotelzimmern geht. Weitere Aufgaben, die ich übernehme sind: Bestellung von Visitenkarten, Unterstützung bei der Prüfung der Reisekosten sowie weitere Aufgaben wie z. B. das Planen und Verwalten einer Augenvorsorgeuntersuchung oder kleinerer Veranstaltungen (z.B. unser alljährliches Weißwurstfrühstück).

maihiro: Was ist das Besondere an maihiro?


An maihiro sind vor allem das menschliche Miteinander sowie die angenehme und offene Arbeitsatmosphäre besonders. Es macht wirklich Spaß mit den Kollegen zusammen zu arbeiten. Auch wird in meinem Betrieb speziell auf die einzelnen Bedürfnisse und Belange der Mitarbeiter eingegangen. Das ist, wie ich finde, auch nicht immer selbstverständlich gegeben. Ich finde es auch toll, dass man innerhalb kürzester Zeit bestimmte Aufgaben selbständig ausführen darf und allein dafür zuständig ist.

maihiro: Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?


Ich habe mich für diese Ausbildung entschieden, weil mir allgemeine kaufmännisch-organisatorische Arbeiten liegen sowie das Arbeiten am Computer Spaß macht. An diesem Beruf hat mich auch sehr das breite Tätigkeitsfeld angesprochen.

maihiro: Welche Aufgaben gefallen dir besonders?


Mir persönlich gefällt besonders das Planen der Vorstellungsgespräche. Zwar ist es nicht immer ganz so einfach einen zeitlich passenden Termin mit den jeweiligen Gesprächspartnern zu finden, umso mehr freut man sich dann aber, wenn man doch noch einen geeigneten Termin gefunden hat. Hier finde ich speziell die Kommunikation zwischen dem Bewerber bzw. dem Personalberater sehr interessant.

maihiro: Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?


Meine Ausbildung dauert regulär 3 Jahre. Eine Verkürzung der Ausbildungszeit ist dann möglich, wenn man bestimmte schulische Vorkenntnisse vorweisen kann, die für diesen Ausbildungsberuf/Fachbereich von Bedeutung sind. Das heißt, dass eine Verkürzung beispielsweise bei einem Besuch einer Wirtschaftsschule möglich ist. Auch ein abgeschlossenes Abitur ermöglicht eine entsprechende Verkürzung.

maihiro: Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf vorhanden sein?


Aus meiner Sicht, sollten als schulische Voraussetzung folgende Dinge vorhanden sein: gute und sichere Deutschkenntnisse, eine gewisse Freude an dem Umgang mit Zahlen, evtl. auch Fremdsprachenkenntnisse wie z. B. Englisch, da der Arbeitsmarkt immer internationaler wird.


Als persönliche Voraussetzungen sollte man Zuverlässigkeit, Ordentlichkeit sowie Spaß an Verwaltungs- und Organisationsaufgaben mitbringen. Auch spielt die Kommunikationsfähigkeit eine wichtige Rolle in diesem Beruf – wie der Name schon sagt.

maihiro: Wie ist der Unterricht beim Bildungspartner (Berufsschule, FH, BA, …) organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?


Der Schulunterricht findet im ersten Ausbildungsjahr an zwei Tagen in der Woche statt. Im 2. Jahr habe ich einmal wöchentlich Unterricht in einer Berufsschule für meinen Ausbildungsberuf. Hierbei sind meiner Meinung nach vor allem die Fächer Finanz- und Rechnungswesen sowie die Fächer Text- und Datenverarbeitung besonders wichtig, da mir diese im praktischen Büroalltag am meisten zugutekommen.

maihiro: Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung?


Nachdem man diese Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat, hat man die unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten in einem Betrieb/Unternehmen. Je nachdem, wo die persönlichen Fähigkeiten bzw. Stärken liegen, kann man in den verschiedensten Abteilungen eingesetzt werden. Ein mögliches Einsatzgebiet ist zum Beispiel die Buchhaltung. Nach einigen Jahren kann man sich auch durch etliche Fortbildungen zum Betriebswirt/in oder Fachwirt/in weiterbilden. Auch besteht die Möglichkeit, eine Prüfung als Kaufmännischer Assistent bzw. Wirtschaftsassistent oder Kaufmännische Assistentin bzw. Wirtschaftsassistentin im Bereich Büro/Sekretariat abzulegen.

Autor: Daniela Wiedemann ǀ 7. September 2015 ǀ München Ismaning

Artikel teilen: LinkedInTwitterFacebookXinggoogleplus

Daniela Wiedemann

Über den Autor

Daniela Wiedemann

Schwerpunkte: Corporate Marketing, Web Content Management, Veranstaltungs- und Projektmanagement, Corporate Social Responsibility