20. April 2016 ǀ München Ismaning

SAP C4C: Mehr als nur mobiler Schick

Experten legen Wert auf gute Verbindung zwischen ERP und CRM – Computerworld Schweiz sieht die auch von maihiro betreute

SAP-Cloudlösung C4C gut aufgestellt.

Weil klar ist, dass selbst die beste Kundenmanagement-Software nichts bringt, wenn es schon an den Daten mangelt, geht es in CRM-Projekten natürlich immer auch darum, Besuchsberichte, Adressdaten und Leadverwaltung mit relevanten Inhalten aufzuladen. Oder die entsprechenden Felder überhaupt erst einmal auszufüllen. Und weil im klassischen B2B-Vertrieb der Außendienst dominiert, ist es sicher zielführend, das alles schnell und einfach mit mobilen Geräten lösen zu lassen. Kein Wunder also, dass es immer mehr schicke, mobil bedienbare Apps gibt.


Dass allerdings mobiler Schick allein nicht ausreicht, ist Experten der CRM-Branche schon lange klar. Im Auge haben sie vor allem die enge Verzahnung zwischen CRM und ERP-Lösung. Die sieht nicht bei allen Anbietern so gut aus wie die Apps.


Schauplatz IT & Business, Stuttgart. Im alljährlichen CRM-Duell stehen sich zwei Vertreter gegenüber, die sich auf CRM spezialisiert haben. Hier ein amerikanischer Anbieter aus dem Open Source-Bereich, dessen Funktionsfülle auch den Bildschirm unübersichtlich macht. Dort ein Anbieter mit feinen, klaren Icons auf dem iPad-Monitor. Alles sieht übersichtlich aus und mobil gibt es sogar Zugriff auf die Angebote und Rechnungen für den Kunden – das PDF ist schnell auf dem Schirm. Moment, ein PDF? Hat das denn auch wirklich aktuelle Daten? Genau da liegt das Problem vieler CRM-Lösungen.


„Die Anbindung an die Unternehmenssoftware ist oft weniger gut gelöst“, sagt Stephan Bauriedel, unabhängiger CRM-Berater, Organisator der CRM-Duelle auf der Messe und Herausgeber eines regelmäßigen Tests für Vertriebssoftware. „Viele Systeme haben Probleme mit Schnittstellen zum ERP“, sagt Bauriedel. Er muss es wissen, denn bei seinen Testprojekten will er nicht nur geklärt haben, ob es diese Schnittstellen gibt, sondern sie auch sehen und testen. Da kommt es dann durchaus vor, dass getestete Firmen nicht liefern können.


Er und sein Team gehen in den Tests in die Details, also dahin, wo es auf gute Zusammenarbeit von ERP und CRM ankommt. Und so sieht Bauriedel immer wieder Schwierigkeiten: „So können manche CRM-Systeme zum Beispiel die Buchungskreise nicht mitführen, die benötigt werden, wenn mehrere Mandanten verwaltet werden sollen. Oder sie gehen mit der Mehrwertsteuer nicht vernünftig um: Dann können Sie in der CRM-Anwendung die Mehrwertsteuer nur pro Angebot festlegen und nicht pro Angebotsposition – was machen Sie denn dann, wenn durchlaufende Portopositionen mit 0 Prozent darunter sind?“ Ein Angebot komplett im CRM zu erstellen, das im ERP problemlos weiterverwaltet werden kann, ist dann schon eine Herausforderung.


Im Sommer 2015 hat die Schweizer Computerworld über den aktuellen „CRM Excellence Test“ berichtet. Dazu fasste sie die umfangreiche Studie von Bauriedel und den Beratern der GPS, der Gesellschaft zur Prüfung von Software, zusammen, die neun marktrelevante CRM-Lösungen auf Herz und Nieren testete. Das Fazit von computerworld.ch zum Test, der pro Lösung immerhin zehn Stunden dauerte und dabei 15 relevante Business-Prozesse intensiv überprüfte: SAP Cloud for Customer (C4C) sei für international aufgestellte Unternehmen das stärkste System, unter anderem, weil SAP die Integration ins SAPERP so gut gelöst habe. Dabei biete C4C als junge, moderne Neuentwicklung auch ein besonders gelungenes „Look and Feel“ bei der Bedienung. Es geht also beides: Mobiler Schick und funktionale ERP-Anbindung.

Im Überblick: Die Stärken von SAP C4C laut computerworld.ch:

  • Gelungene Integration von CRM ins SAPERP
  • Zukunftsweisende Technologie, modernes Look and Feel
  • Stärken im Funktionsbereich „Service“ mit umfassendem Ticketmanagement, Service-Reports und Management-Dashboards
  • Gut aufgestellte Vertriebsfunktionen mit auch hier guter Anbindung ans ERP
  • Stärkstes System für international agierenden gehobenen Mittelstand und Konzerne

Hier geht es zum kompletten Bericht bei computerworld.ch

Autor: ǀ 20. April 2016 ǀ München Ismaning

Artikel teilen: LinkedInTwitterFacebookXinggoogleplus

Über den Autor