17. Januar 2017 ǀ München Ismaning

Fast ein Jahr maihiro - Spaß und Herausforderung vom ersten Tag an

Im letzten Jahr ist viel passiert…

Im Dezember vergangenen Jahres stellte ich mich bei maihiro als Berater im Bereich Management Consulting vor. Ausschlaggebend für meine Bewerbung bei maihiro war der positive Eindruck, den das Unternehmen als mittelständisches Beratungsunternehmen in der Außenwirkung erzeugt – seien es die durchweg positiven Kununu-Bewertungen, die attraktiven Referenzkunden oder einfach

nur das interessante Aufgabenfeld.

Das Vorstellungsgespräch

Bei meinem Vorstellungsgespräch im Hamburger Büro wurde ich sehr freundlich und offen begrüßt. Ich lernte neben der Recruiterin direkt den Director des Bereiches Management Consulting und einen der drei Inhaber kennen. In diversen Gesprächsrunden mit unterschiedlichen Schwerpunkten zum Unternehmen, der Aufgabenbesprechung und Fragen zu meinen Erfahrungen und Fähigkeiten galt es für mich zusätzlich eine Fallstudie zu lösen und anschließend zu präsentieren. Denke ich zurück – ein intensiver aber auch informativer Tag. Mir wurde klar, dass von mir viel gefordert, aber auch viel geboten werden würde. Für mich war klar: Ich möchte ein maihiro werden.


Die Zusage: Ich werde Berater

Keine 24 Stunden nachdem ich das Hamburger Büro verlassen hatte, rief der Director Management Consulting mich an. Ich konnte maihiro überzeugen und maihiro überzeugte mich. Ich sagte zu – Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk.


Der erste Arbeitstag

Am 01.03. ging es los. Meine Einführungswoche fand im Hauptbüro in Ismaning statt. Vor Ort lernte ich das Team kennen und der erste Eindruck aus meinem Vorstellungsgespräch hat sich bereits in den ersten Tagen bestätigt! Die Führungsebene ist sehr zugänglich – heute wie damals – und so erkundigten sich die Geschäftsführer, wie es mir geht und ob alles so ist, wie ich es mir vorgestellt habe.


Mein erstes Projekt

Nach der intensiven Einarbeitung wartete bereits das erste Kunden-Projekt auf mich. Gemeinsam mit dem Director Management Consulting machte ich für einen Kunden eine Zukunftsfähigkeitsanalyse. Die Aufgaben in diesem Zusammenhang waren sehr interessant und es gab viel für mich zu lernen. Zusätzlich musste ich direkt meine persönlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Meine persönliche Lernkurve ging vom ersten Tag an steil bergauf…!


Ich blicke zurück

Zwischen dem heutigen Tag und meinen ersten Tagen als maihiro liegen nun schon einige Monate zurück. In diesen Monaten war ich Teil von Projekten in ganz Deutschland, aber auch international. Die Herausforderungen in den Projekten sind sehr groß. Innerhalb kürzester Zeit gilt es sich an verschiedenen Orten und Städten in die unterschiedlichen Kundensituationen und Aufgaben hineinzudenken, Konzepte und Lösungen mit Kunden zu erarbeiten und umzusetzen. Lange Eingewöhnungszeiten gibt es dabei nicht. Der Kunde erwartet und erhält immer mindestens 100 Prozent Leistung. Die Arbeit in den Projekten ist sehr fordernd, aber für meine Entwicklung auch fördernd und entscheidend. Jedoch sorgt maihiro dafür, dass ich in diese Herausforderungen hereinwachse und optimal vorbereitet bin. Ist die Lösung nicht nah, sind immer nette und zuvorkommende Kollegen zur Stelle – gemeinsam meistern wir jede Herausforderung.

Meine Top-5-Gründe warum ich ein glücklicher maihiro bin

  • Tolles Arbeitsklima, tolle Kollegen
  • Viel Verantwortung und viel Lernen vom ersten Tag an
  • Nahe Führungsebene: Flache Hierarchien
  • Interessante und spannende Projekte
  • Gute Work-Life-Balance: Ein Arbeitgeber der sich kümmert

Autor: ǀ 17. Januar 2017 ǀ München Ismaning

Artikel teilen: LinkedInTwitterFacebookXinggoogleplus

Über den Autor