13. März 2017 ǀ München Ismaning

So profitieren KMU schon beim Einstieg in die Digitalisierung

Für viele Mittelständler sind Hype-Themen wie Industrie 4.0 weit weg vom unternehmerischen Alltag. Doch übers Kundenmanagement via Cloud

können sie schon jetzt die Weichen stellen und Vorteile nutzen – zu überschaubaren Preisen.


„Dass sich der deutsche Mittelstand beim Thema Digitalisierung zurückhält, ist durchaus verständlich, denn viele Geschäftsmodelle funktionieren ja seit Jahren sehr gut. Da ist klar, dass manche Betriebsinhaber die Digitalisierungsdiskussion als Hype empfinden, dem man nicht sofort hinterherlaufen muss.“ So erklärt Dr. Marianne Saam, Senior Researcher am Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), eine der Erkenntnisse der Studie „Digitalisierung im Mittelstand“ vom Spätsommer des vergangenen Jahres. Das ZEW hat dabei über 2000 Unternehmen befragt, von Kleinbetrieben mit fünf Mitarbeitern bis zu größeren Mittelständlern mit bis zu 500 Millionen Euro Jahresumsatz.

Nutzen der Digitalisierung häufig nicht klar – aber Kundenprojekte als Türöffner

Die digitale Zögerlichkeit des Mittelstands liegt, so hat das ZEW herausgefunden, weniger am fehlenden Geld. Vielmehr fehle den Betrieben oft der konkrete Nutzen von Digitalisierungsprojekten.

Kundenmanagement-Software – Schlüssel zur Digitalisierung

Der Schlüssel zur Digitalisierung findet sich im Kundenmanagement. Schließlich bringt es viel, wenn Vertriebsmitarbeiter wertvolle Kundeninformationen nicht nur in ihren Köpfen und auf der eigenen Festplatte horten. Sie können sich problemlos vertreten lassen, weil auch Kollegen Zugriff auf die Daten haben. Zudem erhöht sich die Quote ausgefüllter Besuchsberichte enorm, wenn sich die Berichte direkt während des Kundenbesuchs auf dem Tablet eingeben lassen.

Kundenmanagement via Cloud – erschwinglicher Digital-Einstieg

Dabei ist es nicht nötig für die digitale Kundenverwaltung bzw. das Customer Relationship Management (CRM)-System enorme Summen zu investieren. Bei einer Cloud-Lösung wie SAP Hybris Cloud for Customer zahlt man neben den einmaligen Anpassungskosten nur eine monatliche Gebühr pro Nutzer. Man kann aber schnell in die digitale Kundenverwaltung einsteigen und hat weitaus mehr als bloß eine unternehmensweit verwendbare Kundenadressdatei. Statistiken, Aufgaben, Kundenaktionen lassen sich anlegen und verwalten, zusätzliche Kundeninfos systematisch zusammentragen und schließlich Verkaufspotenziale entdecken. Das hält auch interne Prozesse schlank, so dass am Ende sogar Aufwand eingespart wird.

CRM als erste Stufe zur digitalisierten Kundenbeziehung

So können Unternehmen unmittelbar nach Einführung von der digitalen Kundenverwaltung profitieren. Gleichzeitig ist der erste Schritt in die Welt weiterer digitaler Möglichkeiten getan. Denn SAP Hybris Cloud for Customer lässt sich perfekt mit dem SAP ERP verbinden, bietet aber auch Schnittstellen zu anderen Unternehmenssoftwarepaketen, die im Mittelstand vertreten sind. Damit können Betriebe dann die gesamte Kundenbeziehung elektronisch abbilden: Aus der Vertriebsaktion wird eine Anfrage. Das daraufhin formulierte Angebot zu einem Auftrag, der in die Arbeitsvorbereitung und Fertigung wandert. Ist das fertige Produkt beim Kunden, liegen alle Daten auch in der CRM-Software bereit. So weiß der Vertriebskollege schon, wann es Zeit ist, sich wieder mal zu melden, weil die nächste Wartung ansteht. Und dabei erfährt, dass die nächste Maschine gebraucht wird.

Mit Kundennähe zur Digitalisierung: Fünf gute Gründe, warum Cloud-CRM-Systeme ein Einstieg in die digitale Welt sein können

  • Überschaubare Kosten: Monatliche Gebühren pro Nutzer – man zahlt nicht mehr Software, als man braucht Sofortiger Nutzen: Schnelle Installation, rasche Schulung; alle Kundeninformationen auf Abruf für alle Berechtigten bereit, keine Info geht verloren
  • Ideal für den mobilen Vertrieb: Überall verfügbar – besonders wichtig für den Außendienst, keine Probleme mit parallel gepflegten Daten
  • Digitaler Testlauf: Mit dem Kundenmanagement kann die Probe aufs digitale Exempel laufen – es ist nur ein Teil der Unternehmensdaten online
  • Sicherer als man denkt: Unternehmen wie SAP stehen mit Servern in Deutschland für europäische Datenschutzstandards
  • Qualifiziertere Mitarbeiter: Wer sich schnell in ein CRM einarbeiten kann und rasch sieht, was ihm das bringt, wird digital affiner

Das könnte Sie auch interessieren:


E-Book SAP Hybris: Der direkte Ansatz für intensivere Kundenbeziehungen


Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung: „Digitalisierung im Mittelstand“


Deloitte-Studie: „Digitalisierung im Mittelstand

Autor: Christoph Stecker ǀ 13. März 2017 ǀ München Ismaning

Artikel teilen: LinkedInTwitterFacebookXinggoogleplus

Christoph Stecker

Über den Autor

Christoph Stecker

Director Sales, Innovation und Portfolio Management
+10 Jahre Erfahrung im CRM-Bereich mit zahlreichen Schlüsselprojekten vielseitiger Branchen
Expertise-Schwerpunkt: CRM-Prozesse, Solution Architektur und Projektmanagement
Zusatzqualifikation: Teilnehmer des Nachwuchs-Führungskräfte-Programme MOVA der Siemens AG, CRM Web Interaction Center, SAP CRM Marketing, SAP CRM Middleware-Overview and Concepts
Langjährige Moderations- und Schulungserfahrung
Ausbildung in Financial Engineering und wissenschaftliche Arbeit im Bereich „Implementierungsstrategien des österreichischen Bankensektors“