18. Juni 2018 ǀ München Ismaning

Der TITELVERTEIDIGER strauchelt gegen Mexiko

Die maihiro WM Serie 2018 | Teil 2

Gestern traf Deutschland auf Mexiko, das könnte bereits das Endspiel um den Gruppensieg gewesen sein. Doch was dort von der DFB-Elf zu sehen war, hatte nichts mit der Mannschaft zu tun, die den Titel errungen hat.


Bereits in der ersten Minute tauchten die Mexikaner gefährlich vor Neuer auf und Boateng musste in höchster Not retten. Wer dachte, das war nur ein Überraschungseffekt, sah sich getäuscht. Die Mannschaft versuchte zwar, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und Mexiko unter Druck zu setzen, doch die Mexikaner verteidigten mit Herz und Einsatz und eroberten immer wieder den Ball von den aufrückenden Deutschen und stießen überfallartig in die deutschen Abwehrlücken. Ein vernünftiger Torabschluss war in der ersten Halbzeit Fehlanzeige. In der 35. Minute fiel so zwangsläufig endlich der Treffer für Mexiko durch Lozano.

Khedira rannte sich vor dem mexikanischen Strafraum fest. Die Mexikaner schalteten sofort um auf Konter. Hummels wollte mit vollem Risiko an der Mittellinie den Ball von Chicharito abfangen, kam aber eine Sekunde zu spät. Dieser ließ prallen und die Mexikaner liefen allein auf Boateng zu. Der Ball kam quer zu Lozano. Özil eilte zwar zurück, versuchte in seiner ihm eigenen Art passiv den Zweikampf zu gewinnen und lief stümperhaft ins Leere. Stattdessen hätte er Lozano nach außen drängen und aus spitzem Winkel schießen müssen. Kross hätte ebenfalls den Schuss noch im Vollsprint verhindern können. So war Neuer geschlagen.

Die zweite Halbzeit

In der zweiten Halbzeit versuchten die Deutschen, sich gegen die Niederlage zu stemmen und schnürten die Mexikaner am eigenen Strafraum ein. Die Angriffsversuche aufgrund zu wenig Bewegung und Tempo waren oft nur ein Stückwerk gegen die tiefstehenden Mexikaner. So gelangen Werner und Co. kaum nennenswerte Abschlüsse. Im Gegenteil hätten die Mexikaner die Konter – Deutschland hatte auf 3er-Kette umgestellt – besser ausgespielt, die erste Auftaktniederlage nach 1982 (Algerien 1:2) hätte zum Debakel ausarten können. Einige Schussmöglichkeiten wurden erst gar nicht genutzt und die DFB-Elf versuchte mehrmals, den Ball ins Tor zu tragen, gefühlt wie in einer Telefonzelle. Kurz vor Schluss hatte der eingewechselte Brandt die beste Möglichkeit und traf mit tollem Volleyschuss nur den Pfosten. Die deutsche Elf hat noch nicht erkannt, dass bereits WM ist. Mit der Einstellung und Laufbereitschaft bei all dem vorhandenen Talent und Können ist die Titelverteidigung unmöglich! Die letzten beiden Weltmeister Italien und Spanien schieden jeweils im folgenden Turnier in der Vorrunde aus. Allerdings erreichte Deutschland 1982 trotzdem noch das Finale.

Rückblick: wie sich die anderen geschlagen haben

Was als Spielkunst und Tempo möglich ist, sah man gestern bei Brasilien. Durch ein Traumtor von Coutinho in Führung gehend, ließen die Brasilianer gegen starke Schweizer bis zur der Halbzeit nichts anbrennen. In der zweiten Halbzeit hielten die Schweizer besser dagegen und kamen glücklich durch ein zweifelhaftes Kopfballtor nach einer Ecke noch zum Ausgleich. Brasilien verpasste noch einige Torchancen, bekam auch einen klaren Elfmeter nicht. So retteten die Schweizer das 1:1.

Der absolute Knaller war bisher das 3:3 von Spanien gegen Portugal. Ronaldo erzielte dabei alle drei Tore für die Portugiesen. Die Spanier konnten zweimal die Führung egalisieren. Beim 1:1 durch Costa war ein klares Foul voraus-gegangen. Beim 2:1 für Portugal hatte De Gea schwer gepatzt. Durch einen Doppelschlag innerhalb von drei Minuten durch ein Traumvolley von Nacho und durch Costa gingen die Spanier mit 3:2 in Führung. Danach waren die Portugiesen an sich geschlagen und die Spanier zeigten in endlosen Ballstafetten ihr typisches TikiTaka. Einzige Chance war ein Freistoß in der 88. Minute, den Ronaldo traumhaft über die Mauer in den Winkel zirkelte, zum 3:3 Endergebnis.

Die weiteren Favoriten taten sich ebenfalls schwer im ersten Spiel. Frankreich gewann gegen Australien denkbar knapp mit 2:1 und Argentinien kam gegen WM-Neuling Island sogar nur zu einem 1:1 Unentschieden. Die knappen Ergebnisse zeigen, wie eng die Fußballwelt mittlerweile zusammengerückt ist. Fünf von elf Partien endeten bisher mit dem Minimalergebnis von 1:0. Ausgerechnet im Eröffnungsspiel, generell nicht für eine Torflut bekannt, konnte Gastgeber Russland die allerdings schwachen Saudi Arabier mit 5:0 besiegen. Das dürfte die Stimmung im Land steigen lassen.

Die nächsten Spiele

Mehr Tore – offizielles Eröffnungsspiel gibt es erst seit der WM 1966 in England - fielen nur 2006 als Deutschland Costa Rica mit 4:2 besiegte. Heute steigt Geheimfavorit Belgien ins Turnier ein, ebenso wie England in Gruppe F. Bevor morgen Kolumbien und Polen in Gruppe H den 1. Spieltag komplettieren.

P.S.: Stichwort "VAR" - VIDEOBEWEIS

Auch der Videobeweis ist ausbaufähig. Frankreich verhalf er korrekterweise zum 2:1 gegen Dänemark durch einen noch gegebenen Elfmeter. Bei Spanien gegen Portugal jedoch gab es beim 1:1 Ausgleich durch Costa trotz klarem Foulspiel kein Eingreifen. Auch bei Brasilien gegen die Schweiz blieb den Brasilianern ein Elfmeter versagt nach einem Foul an Jesus. Auch beim Schweizer Ausgleich hätte man sogar auf Stürmerfoul entschieden können.

Knackpunkt scheint hier weiter zu sein: Wann ist eine Szene so "schwerwiegend" zu bewerten, dass der zusätzliche Schiedsrichter eingreifen muss, um zu verhindern, dass der Eingriff von außen nicht zu inflationär wird?

Hier gibt es weiter keine klare Linie, auch wenn sich die Nachvollziehbarkeit durch das Zeigen der Szenen im Stadion deutlich verbessert hat.

Autor: Arno Hettler ǀ 18. Juni 2018 ǀ München Ismaning

Artikel teilen: LinkedInTwitterFacebookXinggoogleplus

Arno Hettler

Über den Autor

Arno Hettler

Arno ist seit 2008 bei maihiro und für den Bereich MOS (als Application Manager) tätig. In seiner Freizeit schlägt sein Herz für den Fußball. Logisch, dass die bevorstehende WM für Arno DAS Ereignis des Jahres wird. Mit seinem Fußball-Fieber hat er unser Team bereits angesteckt, zum sechsten Mal ein internes Tippspiel organisiert und zum dritten Mal die maiWM. Erstmals teilt Arno in den kommenden Wochen sein Fußballwissen mit allen maihiro-Followern.