12. Oktober 2018 ǀ München Ismaning

Sich in ein Thema "reinfuchsen" - als Werkstudent bei maihiro arbeiten

Für unseren Werkstudenten Thomas Edlböck ist seine Tätigkeit

bei maihiro die perfekte Ergänzung zur Uni. Warum, das erzählt er im maiTalk.

Was machst Du als Werkstudent im Bereich CRM, Customer Experience & Commerce (CEC)?

Thomas Edlböck: Das ist ziemlich unterschiedlich und vielfältig. Ich doku-mentiere vorhandene Systeme, Schnittstellen und Prozesse in der maiLandscape, der internen Testlandschaft von maihiro. Außerdem arbeite ich an neuen Implementierungsprozessen, dokumentiere Lösungsansätze, Probleme und Besonderheiten. Zudem teste ich auch maiLingua. Ich implementiere die App im Testsystem, pflege User oder Berechtigungen und bin bei der Terminkoordination mit externen Partnern dabei.


Im Moment beschäftige ich mich mit Hinblick auf meine Masterarbeit v.a. mit den Themen Produktempfehlungsalgorithmen, PAL und der Umsetzung in der HANA DB.


Was ist spannend oder auch herausfordernd an diesen Tätigkeiten?

Thomas Edlböck: Spannend und herausfordernd ist für mich der Zugang zu den neuesten Technologien und Entwicklungen. Dazu kommt, auch wenn es abgedroschen klingt, dass man sein Wissen ständig erweitert. Ich persönlich lerne auch am meisten, wenn man das Theoretische aus der Uni anwenden muss und sozusagen verbinden kann. Oftmals versteht man dann die Zusammenhänge wesentlich besser.


Auch wenn es abgedroschen klingt:

ich erweiter mein Wissen ständig.

Thomas Edlböck
maihiro Werkstudent CEC

Was macht einen Werkstudenten bei maihiro im Bereich CEC aus? Was sollte jemand mitbringen, der in diesem Bereich arbeiten möchte?

Thomas Edlböck: Kurz und knapp: neugierig sein und selbstständig arbeiten bzw. sich Wissen aneignen.

Inwiefern unterstützt Dich die Arbeit bei maihiro bei der Erweiterung Deiner Lernkurve?

Thomas Edlböck: Wie schon erwähnt, ist es bei mir persönlich die passende Ergänzung zum Studium, um das Theoretische auch praktisch anzuwenden. Anders als bei anderen Werkstudentenjobs finde ich, dass man viele Inhalte auch wirklich “selbst“ erarbeitet und anwendet. Ich glaub die Aussage “ sich in ein Thema reinfuchsen“ trifft das Ganze ganz gut. Dazu kommt die Freiheit, dass man eigene Ideen bzw. Interessen nach Absprache mit seinem Mentor vorantreiben kann. Bei mir z.B. kam so die Idee für das Thema der Masterarbeit fast wie von ganz alleine.

Wie bist Du auf maihiro als Arbeitgeber für Deine Werkstudententätigkeit gestoßen?

Thomas Edlböck: Mir wurde maihiro damals von einem Freund empfohlen, der in einer IT-Personalberatung gearbeitet hat und meine Interessen kannte.

Wo soll die Reise für Dich beruflich in Zukunft hingehen? Haben Dich die Erfahrungen bei maihiro in Deiner Berufswahl unterstützt oder beeinflusst?

Thomas Edlböck: Ich werde ab November 2018 meine Masterarbeit bei maihiro schreiben. Ziel ist es, danach auch als Consultant bei maihiro anzufangen.

Autor: Verena Holzgreve ǀ 12. Oktober 2018 ǀ München Ismaning

Artikel teilen: LinkedInTwitterFacebookXinggoogleplus

Verena Holzgreve

Über den Autor

Verena Holzgreve

Social Media & Content Manager
Mehrjährige Erfahrung in Journalistik / PR / Change Management Communication / Content Management
Schwerpunkte: Contentplanung & Erstellung; Content-Marketing (z.B. Kampagnenerstellung), Newscreation, interne Kommunikationsmaßnahmen